Über Kork

“Cork oak landscapes are one of the best examples of balanced conservation and development anywhere in the world. They also play a key role in ecological processes such as water retention, soil conservation, and carbon storage.” – WWF

Das nachwachsende Material Kork wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen. Für die Korkproduktion wird kein einziger Baum gefällt, da der Baum lediglich geschält wird. Durch das Schälen entstehen der Korkeiche keinerlei negativen Auswirkungen auf deren natürliche Entwicklung.
Das Schälen des Baumes ist reine Handarbeit. Hierbei wird von erfahrenen Erntearbeitern mit der Axt in die Rinde geschlagen. Dabei darf der Baumstamm auf keinen Fall beschädigt werden, da dies zum Absterben der Korkeiche führen könnte. Deshalb werden die Fähigkeiten der besonderen Ernte seit Generationen weitergegeben. Die Erntezeit, bzw. Schälung der Korkeichen erfolgt von Mai bis August.

Erst mit 25 Jahren wird ein Korkbaum geschält. Diese Bewirtschaftung ist besonders nachhaltig. Die Korkrinde wächst dann natürlich nach und wird in Abständen von neun Jahren geschält. Dies kann bis zu 17 Mal erfolgen. Die Korkeiche ist sehr langlebig und erreicht in der Regel ein Alter von mehr als 200 Jahren und produziert während ihrer Lebensdauer bis zu 700kg Kork.
Die Bewirtschaftung der Korkeichenwälder schützt und erhält einen einzigartigen Lebensraum für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

Das nachfolgende Video zeigt die Ernte der Korkrinde und Ihre außergewöhnlichen Eigenschaften
(Quelle: WeltderWunder)

 

Artenschutz und Klimaschutz

Die nachhaltige Bewirtschaftung der Korkeichenwälder im Mittelmeerraum sichert nicht nur wertvollen Lebensraum, sondern leistet zudem einen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. Mit einer Fläche von rund 2,3 Millionen Hektar binden sie jährlich rund 14 Millionen Tonnen des Treibhausgases CO2. Die Korkeichenwälder kompensieren somit pro Jahr den CO2 -Verbrauch von rund zwei Millionen deutschen Zwei-Personen-Haushalten.

In einem einzigen Korken sind etwa acht Gramm CO2 gebunden. Eine Korkeiche, die regelmäßig geerntet wird, bindet mehr als dreimal soviel CO2 wie eine ungenutzte Korkeiche. Auch die Herstellung von Naturkorken hat eine sehr gute Ökobilanz: So wird 75 Prozent weniger CO2 ausgestoßen als bei der Herstellung und Entsorgung von Schraubverschlüssen.


 

Reinigung und Pflege

Kork ist ein echter Alleskönner  
Kork ist eine natürliche Alternative zu Leder. Es reagiert auf seine Umwelt. Kork kann bei längeren Gebrauch und Hautkontakt nachdunkeln. Durch die Maserung können sich Unebenheiten entwickeln. Das ist völlig normal.
Wenn Sie jedoch einmal Ihr Korkmodell reinigen möchten: Korkleder lässt sich mit einem sauberen Tuch, mit wenig Spülmittel und klarem Wasser reinigen. Hier reicht sanftes Abwischen des Korkleders.Sollte Ihre vegane Tasche oder Portemonnaie stärker verschmutzt sein, kann man das Kork aber auch sanft mit der Hand waschen. Nach dem Waschen die Tasche aufhängen und an der Luft trocknen lassen. Danach erstrahlt Ihre Tasche wie neu!